Dr. med. S. Fenner
Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Schwerpunkt: Rekonstruktive und Ästhetische Brustchirurgie

Brustfehlbildungen
(z.B. tubuläre Brustfehlbildung, Polandsyndrom,
Asymmetrien in Form und Größe)

Dieses Gebiet umfasst eine große Variation von Fehlbildungen der weiblichen Brust in Form, Asymmetrie und Fehlen von Brustanteilen, von denen beispielhaft kurz auf drei Fehlbildungen eingegangen wird. Nach einer sorgfältigen Untersuchung der Brust werden jeweils Erwartungen und Erfolgswahrscheinlichkeit, mögliche Komplikationen, notwendige vorbereitende Untersuchungen sowie die Nachbehandlung erörtert. Bei Verwendung exakter Nahttechniken sind die verbleibenden Narben im Bereich der Brust meist zart, blass und unauffällig. In Abhängigkeit vom Ausmaß und Krankheitswert der Fehlbildung werden die Kosten für eine operative Korrektur von den Krankenkassen getragen.

Eine diskrete Asymmetrie der Brust in Form und Größe kommt sehr häufig vor und hat keinen Krankheitswert. Weichen die Brüste in ihrer Größe, Form, Höhe des Brustwarzenkomplexes usw. aber erheblich voneinander ab, ist eine operative Korrektur angezeigt und gewünscht. Dies umfasst die Korrektur der Drüsenform, angleichende Bruststraffungen, -verkleinerungen oder –vergrößerungen (siehe dort). Welches Verfahren gewünscht und indiziert ist, kann nur im Rahmen einer ausführlichen Beratung eruiert werden.

Die tubuläre Brustfehlbildung (im Volksmund Schlauchbrust genannt) ist gekennzeichnet durch die Unterentwicklung bzw. das Fehlen der unteren Brustdrüsenanteile und ein „Vorfallen“ des Brustwarzenkomplexes. Die operative Korrektur besteht in einer Ausbreitung des Drüsengewebes in die unteren Quadranten der Brust, der Straffung und bei Bedarf Versatz des Brustwarzenkomplexes ggf. kombiniert mit einer Implantateinlage oder einer Fetttransplantation. Nicht selten wird eine gleichzeitige Brustgrößenasymmetrie mit korrigiert. Der Narbenverlauf ist vom Ausmaß der Fehlbildung abhängig (siehe Skizze Narbenverlauf Brustraffung).

Praxis für Plastische und
Ästhetische Chirurgie
Dr. Susan Fenner
Meinekestraße 6
10719 Berlin
T.
M.
+49 (0)30 263 272 05
info@dr-fenner.eu
In Kooperation mit den
Berliner Brustzentren:
Evangelisches
Waldkrankenhaus Spandau
DRK-Klinik Köpenick
Das Polandsyndrom ist im Bereich der Brust gekennzeichnet durch das Fehlen bzw. die Unterentwicklung einer Brust und des großen Brustmuskels und damit auch der vorderen Achselfalte (Letzterer ist beim sogenannten Amazonensyndrom erhalten). Die operative Behandlung besteht in der Rekonstruktion der fehlenden Brust durch die verschiedenen Eigengewebsverfahren oder z.B. ein Implantat (siehe Brustrekonstruktion) in der Regel in Kombination mit der Wiederherstellung der vorderen Achselfalte und bei Bedarf einer angleichenden Korrektur der gegenseitigen Brust.