Dr. med. S. Fenner
Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Schwerpunkt: Rekonstruktive und Ästhetische Brustchirurgie

Behandlungsspektrum

Die Natur hat die Frauen mit einer großen Variation an Brustgrößen und –formen ausgestattet, die durch Krankheiten und notwendige Operationen sowie durch das Körpergewicht, die Lebensweise, Schwangerschaften, Stillzeiten, andere hormonelle Änderungen sowie den natürlichen Alterungsprozess beeinflussbar sind. Muss im Rahmen der Diagnose Brustkrebs die betroffene Brust operativ entfernt werden oder ist aufgrund einer Genmutation (BRCA) und dem damit verbundenen hohen Erkrankungsrisiko eine prophylaktische Entfernung des Drüsengewebes geplant bzw. besteht eine angeborene Fehlbildung der Brust, gibt es verschiedene Operationsmethoden für die optimale (Wieder)herstellung der weiblichen Brust.

Werden Zufriedenheit und Lebensfreude dauerhaft durch die Brustgröße und/ oder -form geschmälert, stehen ebenfalls verschiedene Verfahren zur operativen Korrektur der Brust zur Verfügung.

Solche Operation sollten nur nach ausführlichen und kritischen Aufklärungsgesprächen und ausreichender Bedenkzeit erfolgen. Im Rahmen dieser Beratungsgespräche werden Erwartungen und Erfolgswahrscheinlichkeit, die möglichen Operationsrisiken und –folgen, mögliche Komplikationen, notwendige vorbereitende Untersuchungen sowie die Nachbehandlung besprochen.



Wählen Sie ein Operationsverfahren:

Praxis für Plastische und
Ästhetische Chirurgie
Dr. Susan Fenner
Meinekestraße 6
10719 Berlin
T.
M.
+49 (0)30 263 272 05
info@dr-fenner.eu
In Kooperation mit den
Berliner Brustzentren:
Evangelisches
Waldkrankenhaus Spandau
DRK-Klinik Köpenick
Brustrekonstruktion (Wiederaufbau der weiblichen Brust)
Bruststraffung (Mastopexie)
Brustvergrößerung (Augmentation)
Brustverkleinerung (Mammareduktion)
Brustfehlbildungen (z.B. Polandsyndrom)


Folgekostenversicherung

Seit der Änderung des Gesundheitsreformgesetzes im Jahr 2007 können die Krankenkassen die Übernahme von Folgekosten einer außerhalb des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenkassen durchgeführten Operation –also z.B. einer ästhetisch indizierten Operation- ablehnen, so dass diese vom Patienten selbst getragen werden müssen. In der Hand des erfahrenen und spezialisierten Plastischen und Ästhetischen Chirurgen sind auch solche kosmetischen Operationen relativ risikoarme Eingriffe. Trotz größter Sorgfalt ist jedoch die Möglichkeit einer Komplikation prinzipiell bei jeder Operation gegeben. Zu einem seriösen und vollständigen Beratungsgespräch gehört daher auch die Aufklärung über mögliche wirtschaftliche Folgen einer solchen Operation sowie mögliche Folgekostenversicherungen.